Wie funktioniert die Solarthermie?

Das Vorteile leuchtem jedem ein, der von der Nutzung der fast unbegrenzten Energie der Sonnen hört. Aber wie genau funktionieren Solaranlagen eigentlich? Das hängt maßgeblich davon ab, welche Form der Energie von der Anlage erzeugt wird - Strom oder Wärme. Thermische Solaranlagen, auch Solarthermie-Anlagen, erzeugen Wärmeenergie, mit der das Haus beheizt oder Warmwasser bereitgestellt werden kann.

Aufbau einer Solarthermie Anlage
Zunächst einmal sind die Kollektoren das Herzstück einer jeden thermischen Solaranlage. Dabei werden die Solarkollektoren in Röhren- und Flächenkollektoren unterschieden. Letztere sind die am weitesten verbreitete Möglichkeit für eine solarthermische Anlage. Die Kollektoren nehmen die Sonnenstrahlen auf und wandelen diese in Wärme um. Damit die Wärme nun im Haus genutzt werden kann, muss sie in den Warmwasserspeicher transportiert werden. Dazu gibt es eine Wärmeträgerflüssigkeit, die sich unter den Kollektorflächen befindet. Sie besteht in der Regel aus Wasser und Frostschutzmittel. Diese Wärmeträgerflüssigkeit zirkuliert zwischen dem Kollektor und dem Warmwasserspeicher, sodass die Wärme zum Speicher transportiert werden kann.

Sobald die Sonne stark genug strahlt, erhöht sich die Temperatur im Kollektor. Überschreitet diese die Temperatur im Warmwasserspeicher, so wird eine Umwälzpumpe eingeschaltet, die die überschüssige Wärme in den Warmwasserspeicher abtransportiert, bis wieder ein ausgeglichenes Verhältnis zwischen beiden Temperaturen besteht.

Nutzung in Sommer und Winter
In den Sommermonaten können Sie mit der thermischen Solaranlage den gesamten Warmwasserverbrauch abdecken. Sinnvoll ist es in diesem Zusammenhang ebenfalls, wenn Waschmaschine und Geschirrspüler an den Warmwasseranschluss angeschlossen sind. Dann können diese Verbraucher Warmwasser ebenfalls über die thermische Solaranlage nutzen. Darüber hinaus kann ein Teil der Heizkosten durch die im Warmwasserspeicher gespeicherte Wärme getragen werden.

Für die Zeiten, in denen die Sonne nur wenig scheint, die thermische Solaranlage also nur unzureichend Wärmeenergie liefern kann, muss eine zusätzliche Heizung, meistens ein Holzpellet-Ofen, eingesetzt werden. Dieser gleicht dann den fehlenden Wärmebetrag entsprechend aus, sodass auch im Winter eine angenehme Temperatur im Haus und stetig warmes Wasser zur Verfügung steht. Die solarthermische Anlage kann also hauptsächlich im Sommer zur Einsparung von Energie und Heizkosten verwendet werden, während im Winter nur ein Teil der Wärmeversorgung über diese abläuft.

zurück